20 Jahre Filmschau Baden-Württemberg

Im Dezember 2014 feierte die Filmschau ihr 20-jähriges Jubiläum. Doch die Geschichte des Filmbüros Baden-Württemberg e.V. geht noch viel weiter zurück. 

Der gemeinnützige Kulturverein Filmbüro Baden-Württemberg e.V. legte für das heutige Filmland Baden-Württemberg den Grundstein. Im Oktober 1981 verkündeten die Gründungsmitglieder: „Diesem Land seine Bilder zu geben und den Zuschauer zu unserem Verbündeten zu machen, das haben wir uns zum Ziel gesetzt.“ Eine erste Werkschau mit Filmen und Videobändern während der Mannheimer Filmwoche war die erste Aktivität des jungen Filmbüros. Die unabhängige Vereinigung von Filmemachern, Medienwerkstätten und Kommunalen Kinos vernetzte in eigener Regie die Film-, Video- und Kinomacher im Südwesten. Aus den Ideen von damals sind längst eigene feste Adressen für die Filmbranche Baden-Württemberg geworden. Was in den bewegten 1980ern formuliert und gefordert wurde, fördert heute Filmproduktionen, kümmert sich um die Ausbildung des Nachwuchses und organisiert und betreut in den einzelnen Regionen die Filmarbeit.

Das Filmbüro Baden-Württemberg trotzte wie ein Fels in der Brandung allen Krisen und steht wie ein Leuchtturm für die Filmproduktionen aus dem Südwesten. Seit 1994 präsentiert das Filmbüro Baden-Württemberg jährlich in der Vorweihnachtszeit die Filmschau Baden-Württemberg, ein Filmfest, das sich längst auf dem Weg zum Landesfilmfestival befindet und in der Liga der großen Filmfestivals in Deutschland mitspielt.

Die Filmschau Baden-Württemberg ist heute im Kulturkalender der Stadt Stuttgart und des Landes Baden-Württemberg fest verankert. Sie findet breite Unterstützung bei der Politik und in den Medien. Die Filmbranche im Südwesten hat die Bedeutung der fünf Festivaltage für sich erkannt. Die Filmschau Baden-Württemberg ist ein unabhängiges Filmfest, auf dem die Filmakademie Baden-Württemberg, private und staatliche Film- und Medienhochschulen im Lande, Fernsehsender wie SWR, ZDF, ARTE, selbständige Produzenten, von der MFG Filmförderung Baden-Württemberg geförderte Filmprojekte, aber auch Indie-Regisseure und der Filmnachwuchs im Südwesten zeigen, was sie können. In Veranstaltungen für Fachbesucher werden aktuelle Probleme und Zukunftsvisionen angesprochen. Dabei entsteht ein kreativer Austausch, von dem Macher und Verwerter profitieren. Und vor allem ist die Filmschau Baden-Württemberg beim Publikum angekommen. An fünf Tagen gibt es in der Landesmetropole echte Festivalatmosphäre. Es kommen nicht nur Cineasten; in ausverkauften Sälen nehmen auch Normalbürgerinnen und -bürger auf den Kinosesseln Platz, um sich über die Arbeit der Filmschaffenden im Land einen Eindruck zu verschaffen. Die Filmschau Baden-Württemberg bietet hierfür die einmalige Chance. Eine Begegnung mit angesagten Regisseuren, Hoffnungsträgern, Außenseitern – im Scheinwerferlicht eines Festivals. So wird der Zuschauer zum Verbündeten. So sprechen die Netzwerker und Entscheidungsträger aktuelle Probleme und Entwicklungen an. So punktet ein lebendiges Filmland.

Wir danken unseren Förderern und Partnern