Dracula

Genre: Spielfilm | Spieldauer: 75 Min. | Filmsprache: Stummfilm - Englisch

Beschreibung

Late-Night-Special deluxe: 'Dracula', der restaurierte Horror-Klassiker mit dem Soundtrack von Philip Glass stimmt ein auf die große Filmschau-Gala zu Ehren des Laupheimer Hollywood-Pioniers Carl Laemmle am 3. Dezember. Anwesend sein werden Peter Schade, Vice President Content Management bei NBCUniversal, und Jeff Pirtle, Director, NBCUniversal Archives & Collections

 

Regisseur Tod Browning inszenierte 1931 die unsterbliche Vampir-Story mit dem großartigen Bela Lugosi, der als scheintoter Graf Dracula aus seinem Grab steigt, um Blut zu saugen. Ursprünlich sollte der gebürtige Stuttgarter Paul Leni die Regie übernehmen, doch der Schwabe starb überraschend im Jahr 1929. Produzent war Carl Laemmle jr., der im Alter von 21 Jahren Nachfolger seines Vaters als Produktionschef von Universal wurde.

 

Der transylvanische Graf Dracula kauft ein Anwesen in der kleinen englischen Stadt Withby und zieht dorthin. Bald geschehen seltsame Todesfälle, bei denen die Opfer blutleer aufgefunden werden. Der berühmte Wissenschaftler van Helsing glaubt, dass ein Vampir dafür verantwortlich ist.

  

Mit Tod Browning´s Verfilmung des klassischen Horrorstoffes von Bram Stoker entstand einer der größten und Stil prägendsten Horrorfilme aller Zeiten. Er basiert auf dem gleichnamigen Theaterstück. Wegen der damals herrschenden Zensurbestimmungen ist der Film ziemlich blutleer und schockt heute wohl nicht mal mehr Kinder, aber er verfügt über etwas, das heutige Regisseure meist vergeblich zu schaffen versuchen und lieber durch blutige Details ersetzen: Atmosphäre.

 

Mit Philip Glass gewann NBCUniversal einen außergewöhnlichen Musiker, der 1999 für den restaurierten Horroarklassiker eine neue Partitur komponierte. Eingespielt wurde die Musik mit dem Kronos-Quartett aus San Francisco, dem wohl einflussreichsten Streichquartett für Neue Musik. Glass und Kronos vereint die stete Überschreitung vermeintlicher Grenzen. Beide arbeiten sowohl klassisch als auch populär. Philip Glass hat mit seinen minimalistischen Tonfiguren den Film aus dem Jahr 1931 den Erlebnisgewohnheiten des heutigen Publikums angepasst.

 

Der amerikanische Komponist gehört zu den bedeutendsten Komponisten der Gegenwart, studierte u. a. bei Nadia Boulanger in Paris. Seine Kompositionen gehören zur Minimalmusic. Werke u. a.: "Einstein on the beach" (Oper, 1976), "Hydrogen Jukebox" (1989, mit Allen Ginsberg), "Les enfants terrible" (Tanzoper, 1996), "The Man in the Bath" (2001), "Galileo, Galilei" (Oper, 2002), "Appomattox" (Oper, 2007). 1984 wurde in Stuttgart seine Oper„Echnaton“ uraufgeführt. Auch als Filmkomponist machte er sich einen Namen. Für seine Arbeit erhielt er viele Auszeichnungen.

Late-Night-Special

Vorstellung

am 2.12.2016
um 22:00 Uhr
im Metropol Kino StuttgartZum Ticket-Vorverkauf

Credits

Regie

Tod Browning

Produktion

Carl Laemmle jr., Tod Browning, E. M. Asher

Kamera

Karl Freund

Drehbuch

Hamilton Deane, John L. Balderston

Musik

Philip Glass

Mit

Bela Lugosi, Helen Chandler, David Manners, Dwight Frye, Edward van Sloan u. a.

Zum Jugendfilmpreis

Wir danken unseren Förderern und Partnern