The Last Warning

Genre: Spielfilm | Spieldauer: 89 Min. | Filmsprache: Stummfilm - Englisch

Beschreibung

19.30 Uhr Roter Teppich vor dem Metropol Kino

Festivalleiter Oliver Mahn und Moderatorin Nicole Köster begrüßen die Ehrengäste im Foyer des Metropol Kinos Sektempfang 

20 Uhr MET 1 Begrüßung durch Festivalleiter Oliver Mahn. Anschließend bitten Nicole Köster und Oliver Mahn Ehrengästen zu einem kurzen Talk auf die Bühne

Ca. 20.30 Uhr Deutschlandpremiere des restaurierten Stummfilms ‚The Last Warning’ von Paul Leni

Musik: Günter A. Buchwald und Frank Bockius

Abschließend Q & A

Im Juni 2016 feierte der restaurierte Stummfilmklassiker 'The last warning' von Paul Leni beim San Francisco Silent Film Festival seine Weltpremiere. Das Museum of Modern Art (MOMA) in New York präsentierte danach den wiederhergestellten Horror-Film des in Stuttgart geborenen Regisseurs. Nun zeigt NBCUniversal das für die reiche Geschichte seiner Filmstudios besonders wertvolle kulturelle Vermächtnis erstmals in Deutschland – in Paul Lenis Geburtsstadt und Carl Laemmles Geburtsland. Die Deutschlandpremiere des 1929 entstandenen Horror-Klassikers ist ein Highlight der 22. Filmschau Baden-Württemberg. 'The last Warning' bringt auch ein Wiedersehen mit dem großen Universal-Star Laura La Plante. Sie begeisterte das Publikum bereits 1927 in der Komödie 'The Cat and the Canary' von Paul Leni als verfolgte Unschuld in einem Geisterhaus.

‚The last warning’ führt die Zuschauer in ein New Yorker Theater, das fünf Jahre zuvor wegen eines Mordes an einem der Schauspieler während einer Aufführung geschlossen wurde. Ein anderer Produzent will das Geheimnis dieser Bluttat lösen. Er lässt das Theaterstück mit der übriggebliebenen Besetzung im selben Theater noch einmal aufführen. Und wieder schlägt ein Mörder zu.

"'The last warning' ist für die Geschichte von Universal bedeutend, weil es Paul Lenis letzter Film war und Laura La Plante, Universals großer Star in den 1920er Jahren, in einer Schlüsselrolle zu sehen ist,“ begründet Michael Daruty, Senior Vice President, NBCUniversal Global Media Operations, die aufwendige Rettungsaktion für wertvolle Universal Filmerfolge. "Mit unserer Initiative wollen wir auch wichtige Stummfilme für die Zukunft bewahren und mit dem Publikum teilen," erklärt Daruty. Die 2012 gestartete Aktion bringt es inzwischen auf fast 50 restaurierte Titel; bis 2017 sollen 25 weitere Filmwerke folgen. Vollständig restauriert wurden zum Beispiel 'Im Westen nichts Neues', 'Die Vögel', 'Dracula', 'Frankenstein', 'Schindlers Liste', 'Pillow Talk' und 'Out of Africa'.

Im März 2015 startete ein Expertenteam von Universal eine weltweite Suche nach dem verfügbaren Filmmaterial von 'The last warning'. Die Detektivarbeit führte zur Cinémathèque française, wo ein 35-mm-Nitrat Dup Negativ mit französischen Zwischentiteln aufgespürt wurde. Mit Hilfe der Sammlung des Packard Humanities Instituts und des UCLA Film & Television Archivs in Los Angeles konnten die Universal Filmrestauratoren die französischen Texttafeln durch englische Zwischentitel ersetzen. Für Universal, inzwischen ein Tochterunternehmen des weltweit drittgrößten Medienkonzerns NBCUniversal, ist die Film-Rettungsaktion eine vornehme Aufgabe, um das Erbe der Universalstudios für die Nachwelt zu bewahren.

Mit seinen Universal-Spielfilmen legte Paul Leni einen wesentlichen Grundstein für das heutige Genre des Horror-Films. Lenis Werk veranschaulicht den fließenden Übergang des deutschen Schauerfilms zum amerikanischen Horror-Film, der formal eine Fortführung – in der expressionistischen Lichtgestaltung etwa -, inhaltlich aber eine Antithese zum ersteren darstellt. Als ehemaliger Bühnenausstatter Max Reinhardts glaubte Leni an die zentrale Bedeutung des Ausstatters für den Film, eine Überzeugung, die er in ‚Das Wachsfigurenkabinett (1924) mit Erfolg demonstrierte. In Hollywood schlug sich seine Auffassung in vier brillant inszenierten Thrillern nieder: ‚The Cat and the Canary’ (1927), ‚The Man who laughs’ (1928), ‚The Chinese Parrot’ (1928) und ‚The last warning’ (1929). Die Schocktechniken dieser Filme, nicht zuletzt die unheimlich wirkenden Bauten, beeinflussten nachhaltig das vor allem von Alfred Hitchcock weitergeführte Genre. So ist der heimliche Star von 'The last warning' das mysteriöse Theater.

Carl-Laemmle-Gala

Vorstellung

am 3.12.2016
um 20:00 Uhr
im Metropol Kino StuttgartZum Ticket-Vorverkauf

Credits

Regie

Paul Leni

Produzent

Carl Laemmle, Universal

Kamera

Hal Mohr

Drehbuch

Robert Hill, Alfred A. Cohn, Tom Reed

Mit

Laura La Plante

Montagu Love

Roy D’Arcy

Margaret Livingston

John Boles

Zum Jugendfilmpreis

Wir danken unseren Förderern und Partnern