Niemandsland - Über die Zukunft einer verlassenen Stadt

Genre: Dokumentarfilm | Spieldauer: 85 Min. | Filmsprache: Deutsch

Beschreibung

Was bleibt, wenn die Menschen die Stadt verlassen?

Die menschenleere Stadt, sie ist ein unwirklicher Ort, wurde sie doch einzig und allein für den Menschen und dessen Bedürfnisse errichtet. 

Eine der größten ehemaligen US-Kasernen auf deutschem Boden, Franklin, ist ein solch unwirklicher Ort. Von den Amerikanern verlassen, schlummert hinter einem Zaun ein Niemandsland von merkwürdig anmutender Schönheit. Diese zurückgelassene, leere Stadt umschwebt eine mystische, beinah endzeitliche Atmosphäre. 

Und doch begegnet man auf dem Gelände immer wieder den unterschiedlichsten Charakteren. Sie alle sein gekommen, um auf dem weiten Niemandsland ihre ganz eigene Mission zu verfolgen. Sie planen die Zukunft, inszenieren die Zwischennutzung, recyceln das Wiederverwertbare, halten Wache, reißen ab, kartieren, investieren oder organisieren die zwischenzeitliche Unterbringung von fast 10.000 Flüchtlingen. Sie alle erzählen vor dem selben Hintergrund die unterschiedlichsten Geschichten, über die Vergangenheit, die Gegenwart und vor allem über die Zukunft des Areals. Durch Visionen und Erinnerungen laden sie den verlassenen Ort neu auf.

Für ein Jahr begleitete das Filmteam eines der derzeit größten deutschen Stadtentwicklungsprojekte und porträtierte die Neuerfindung eines Stadtteils in seiner ganzen Komplexität. Ein Dokumentarfilm über ein Niemandsland, das keines bleiben wird.

Dokumentarfilm-Block 7

Vorstellung

am 2.12.2017
um 20:00 Uhr
im Metropol Kino StuttgartZum Ticket-Vorverkauf

Credits

Regie

Philipp Kohl,

Donni Schoenemond

Produzent

Philipp Kohl, Lena Paul

Kamera

Donni Schoenemond

Schnitt

Donni Schoenemond, 

Philipp Kohl

Musik

Donni Schoenemond, 

Philipp Kohl,

Jens Siefert,

Tobias Schwarz

Ton

Lena Paul

Mit

Dr. Konrad Hummel,

Philipp Morlock,

Sercan Elmas,

Marvin Kuhn,

Larry Scavone,

Winy Maas,

Jürgen Malkmus,

Birgit O'Hearn,

Oliver Hoffmann,

Achim Judt,

Laura Todaro,

Reinhold Götz,

Klaus Elliger,

Dr. Peter Kurz

Zum Jugendfilmpreis

Wir danken unseren Förderern und Partnern