200. Folge SOKO Stuttgart: "Durchgeknallt"

Genre: Spielfilm | Spieldauer: 94 Min. | Filmsprache: Deutsch

Beschreibung

Auf dem Weg zu einem Tatort greift Kriminalhauptkommissar Joachim „Jo“ Stoll (Peter Ketnath) in den Streit zweier Unfallgegner ein – und wird unversehens von einem der beiden mit vorgehaltener Waffe gezwungen, ihn in seinem Wagen vom Unfallort wegzubringen.

Während die alarmierten Kollegen im Hintergrund versuchen, Motiv und Absicht des Entführers zu enträtseln und Jo aus dessen Gewalt zu befreien, kutschiert der seinen Geiselnehmer durch die halbe Stadt. Dabei entlockt er ihm nach und nach sein Geheimnis: Gunther Rinn (Oliver Stokowski), frustriert, kaputt und fertig mit der Welt, ist auf der Suche nach seiner Frau, die ihn scheinbar ohne Vorwarnung verlassen hat. Spätestens als herauskommt, dass Rinn am Morgen bereits den vermeintlichen Liebhaber seiner Frau niedergestochen hat, ist Jo klar: Rinn will nun auch seine Frau töten! Eine Absicht, die es, koste es, was es wolle, zu verhindern gilt. 

Gelingt es Jo, Rinn aufzuhalten oder umzustimmen? Schaffen es Kriminaldirektor Kaiser (Karl Kranzkowski) und die SOKO Stuttgart – Martina Seiffert (Astrid M. Fünderich), Rico Sander (Benjamin Strecker) und Selma Kirsch (Yve Burbach) – Jo zu befreien und Frau Rinn vor ihrem Mann zu finden? Es beginnt ein aufreibender Wettlauf gegen die Zeit... 

Vorstellung

am 30.11.2017
um 20:00 Uhr
im Metropol Kino StuttgartZum Ticket-Vorverkauf

Credits

Regie

Gero Weinreuter

Produzent

Oliver Vogel

Ausführender Porduzent

Torsten Lenkeit

Herstellungsleitung

Sascha Ommert

Dramaturgin/Producerin

Nicole C. Buck

Produktionsleitung

Rolf B. Steinacker

Kamera

Bernhard Wagner

Beleuchtung

Peter Schöllhorn

Szenenbild

Dominik Hauschild

Kostümbild

Charlotte Graf

Maskenbild

Jutta Wagner 

Mit

Astrid M. Fünderich, Peter Ketnath, Benjamin Strecker, Yve Burbach, Karl Kranzkowski, Christian Pätzold, Michael Gaedt, Oliver Stokowski, Julia Jäger, Nadine Wrietz, Falk-Willy Wild, Christoph Sonntag, u.a.

Zum Jugendfilmpreis

Wir danken unseren Förderern und Partnern