Gotthard

Genre: | Spieldauer: 180 Min. | Filmsprache: Deutsch

Beschreibung

19.00 Uhr Roter Teppich vor dem Metropol Kino Bolzstraße Stuttgart und Empfang im Foyer

19.30 Uhr Spielfilm MET1

Der teuerste Schweizer Film aller Zeiten feiert auf der 22. Filmschau seine Baden-Württemberg-Premiere. Bildgewaltig wird die Geschichte vom Bau des ersten Gotthard-Tunnels erzählt – ein einmaliges Leinwanderlebnis. Die M F G Baden-Württemberg hat ‚Gotthard’ finanziell unterstützt.

Frühjahr 1873. Täglich kommen neue Menschen aus ganz Europa in das kleine Bergdorf Göschenen im Kanton Uri. Sie wollen sich am größten und spektakulärsten Bau der Neuzeit beteiligen: am Eisenbahntunnel durch den Gotthard.

Unter den Begeisterten sind Max (Maxim Mehmet), der angehende Ingenieur aus Deutschland, und Tommaso (Pasquale Aleardi), der stolze Mineur aus dem Piemont. Die beiden jungen Männer streiten sich um das letzte Logierbett auf dem Hof der Fuhrmannstochter Anna (Miriam Stein). Schließlich teilen sie es sich aus finanziellen Gründen. Nicht nur die knochenharte Arbeit schweißt Max und Tommaso zusammen, sondern auch ihre Freundschaft mit der zupackenden Anna.

Während der charismatische Unternehmer und Visionär Louis Favre (Carlos Leal) im Zürcher Baur au Lac gegenüber dem Schweizer Bundesrat wie auch den europäischen Investoren behauptet, die Bauarbeiten liefen nach Plan, kommt es im Tunnel immer wieder zu Rückschlägen. Als sich der wütende Tommaso gegen die schlechte Behandlung durch das Unternehmen Louis Favre wehrt, wird er entlassen.

Ohne Arbeit droht Tommaso die Abschiebung. Max hingegen kommt seinem Traum, ein großer Ingenieur zu werden, näher.

Drei Jahre sind vergangen und der Tunnelbau am Gotthard kommt nur schleppend voran. Zu langsam für die Investoren, die Favre den Geldhahn zudrehen. Max kehrt nach Göschenen zurück. Wie wird es sein, Anna und Tommaso nach so vielen Jahren wieder zu begegnen?

Max gelingt es zwar, die Leute vom neuen Zahlungsmittel zu überzeugen, aber die Zustände, die er an der Baustelle vorfindet, sind verheerend. Es werden immer mehr Tote aus dem Tunnel getragen. Die Luft tief im Berg ist vom Dampf der Lokomotiven so verschmutzt, dass das Atmen für die Arbeiter fast unmöglich geworden. Die Missstände werden von einer Widerstandsgruppe mit Flugblättern bekämpft. Max entdeckt, dass Tommaso, der mittlerweile mit Anna eine kleine Tochter hat, der Kopf der Rebellen ist.

Das Band, das Anna, Tommaso und Max zusammengehalten hat, droht zu reißen, als Tommaso von Max Unterstützung für seinen Kampf fordert und Anna und Max ihre Gefühle zueinander wiederentdecken.

Es kommt zum Streik, bei dem sich Max und Tommaso als Gegner gegenüberstehen und letztendlich muss sich Max entscheiden: Ist er bereit, über alle Missstände hinweg zu sehen, nur damit der Tunnel fertig wird? 

Deutschlandpremiere

Vorstellung

am 2.12.2016
um 19:30 Uhr
im Metropol Kino Stuttgart

Credits

Regie

Urs Egger

Produzent

Lukas Hobi,


Reto Schärl

Koproduzent

Bastie Griese,

Philip Borbély,

Filip Hering


Drehbuch

Stefan Dähnert (nach einer Geschichte von Niklaus Hilber und Patrick Tönz)

Kamera

Lukas Strebel


Schnitt

Benjamin Hembus


Musik

Fabian Römer


Szenenbild

Knut Loewe


Kostüme

Birgit Hutter


Maske

Gerhard Zeiss


Ton

Hugo Poletti


Herstellungsleitung

Esther Rutschmann,

Stefaan Schnieder,

Claude Witz

Casting

Fitz Fleischhauer,

Corinna Glaus

Mit

Maxim Mehmet,

Miriam Stein,

Pasquale Aleardi,

Carlos Leal,

Marie Bäumer,

Joachim Król,

Max Simonischek,

Christoph Gaugler,

Roeland Wiesnekker,

Cornelius Obonya,

Silvia Busuioc,

Walter Leonardi,

Anna Schinz,

Pierre Siegenthaler,

Peter Jecklin 

Zum Jugendfilmpreis

Wir danken unseren Förderern und Partnern