Workshop

Anti Bias Training

Beschreibung

Die Filmindustrie ist ein heiß umkämpfter Markt mit vielen Herausforderungen und Barrieren seiner Akteure. Der ständige Kampf um Projekte und Anerkennung lässt dabei viel Spielraum für Voreingenommenheit und wenig Raum für Chancengleichheit. Die Teambesetzung einer Filmproduktion unterliegt zum größten Teil subjektiven Entscheidungen. Gutes Networking zählt mehr als qualitativ hochwertige Arbeit und führt dazu, dass bei der Wahl der Teambesetzung selten objektiven Kriterien benutzt werden, um den bestpassendsten Mitarbeiter zu finden. In der Arbeitswelt bedeutet dies, dass man unbewusst Menschen in Stereotypen einschätzt.

Der Workshop zielt darauf ab, Vorbehalte sichtbar zu machen und die daraus entstehende Diskriminierung abzubauen und zu verhindern. In der Filmbranche bedeutet dies Chancengleichheit für diskriminierte Gruppen wie z.B. Geschlecht, Herkunft, Sexualität und Alter zu schaffen. Gemeinsame Reflexion sowie die Erarbeitung von Lösungsstrategien stehen im Fokus, um die eigenen stereotypischen Denkweisen zu identifizieren und Lösungsmöglichkeiten zu erarbeiten.

Die interdisziplinäre Kooperation des Workshops zielt darauf ab, dass Julia Schlingmann als Filmschaffende die Branche kennt und direkte Erkenntnisse und Erfahrungen aus der Branche teilen kann. Selena Dolderer kann darauf aufbauend psychologische Erklärungen und Trainingsmethoden einbringen. Zudem wird sie Teilnehmer unterstützen, Verknüpfungen mit psychologischen Grundlagen und theoretischen Prinzipien herzustellen.

 

Ein Beitrag des BVK Berufsverband Kinematografie & der AG DOK Südwest

 

Veranstaltung

am 08.12.2017

ab 10:00 Uhr

im Das Gutbrod

Referentinnen:

Julia Schlingmann, freiberufliche Kamerafrau

Selena Dolderer, Psychologin

 

Moderation: 

Alexander Böhle, BVK & Sabine Willmann, AG DOK Südwest


Weitere Veranstaltungen

Wir danken unseren Förderern und Partnern